Syrien, Juni 2008

Syrien hat uns gefangen! Die Straßen sind absolut sauber, die Leute sehr gastfreundlich und überhaupt nicht aufdringlich, man fühlt sich bis spät in die Nacht auf den Gassen unglaublich sicher und findet orientalische, opulente Unterkünfte in Häusern, die auf erstem Blick völlig bescheiden und unscheinbar wirken. Die Höhepunkte der Reise waren das exzellente Essen, der Besuch der lebhaften Souqs und des Hammams aus dem 16. Jahrhundert. Überraschend: es gab selbst in Damaskus kaum Touristen!

Unsere Reise begann in Damaskus (2,5 Mio. Einwohner, auf Arabisch Dimaschq: دمشق‎), übrigens die älteste durchgehend bewohnte Stadt der Welt. Damaskus ist nicht nur Hauptstadt von Syrien, sondern im Jahre 2008 auch die Kulturhauptstadt der arabischen Welt gemäß UNESCO. Schon der Prophet Mohammed blieb vor den Toren der Stadt stehen und sagte: “In das Paradies kann man nur einmal eintreten.”

Später flogen wir mit Syrian Arab Arlines eine knappe Stunde nach Aleppo (1,7 Mio. Einwohner, auf Arabisch Halab: حلب‎) in den Norden des Landes. Aleppo war authentischer und gefiel uns daher mehr. Es sieht dort aus wie auf einem Bild der Nationalgalerie aus der Abteilung Orient.

Damascus

Aleppo