Spitzbergen


April 2011

Die Inselgruppe Spitzbergen liegt etwas mehr als 1000 km vor dem Nordpol zwischen 74 und 81 Grad nördlicher Breite. Die Größe entspricht exakt zweimal Belgien. Der Name Spitzbergen geht auf die spitzen Berge zurück, wie sie sich dem Entdecker Wilhelm Barentz im Jahre 1596 offenbarten. Auf Norwegisch heißt die Inselgruppe Svalbard ("kühle Küste"). Heute befindet sich auf Spitzbergen eine Genbank, die weltweit alle Pflanzenarten konserviert. Der Hauptort Longyearbyen (2100 Einwohner) dient vor allem als Ausgangspunkt für Expeditionen zum Nordpol. Während unserer Reise startete von dort aus Prince Harry. Ab Mitte April ist es bereits rund um die Uhr weitgehend hell, jedoch zeigt sich die Sonne selten. Die Temperaturen bewegten sich um -7 °C, es hat fast täglich in geringen Mengen geschneit. Die Hundeschlittentour durch das menschenleere Adventsdalen zählte zu den Höhepunkten.


Es leben 3000 Eisbären auf Spitzbergen, dieser steht im Svalbard Museum


Hundeschlittenfahrt ins Adventstal mit einem Gespann von acht Hunden


Alexandra glücklich im Schnee


Wegen Eisbären bewaffneter Guide


Unsere Schlittenhunde Amundsen und Nobile


Vor der Expedition im Spezialanzug


Hunde Aurora Borealis und Norpolet


Blick auf Longyearbyen und den Adventsfjord


Kulturhaus und Shoppingcenter


Einkaufsstraße von Longyearbyen mit Eiszapfen


Vor 100jährigem Hotel Spitsbergen


Die Eisgrotte in Longyeardalen


Seit dem 19. Jahrhundert wird in Longyearbyen Kohle abgebaut


Alexandra hat Pinguin mitgebracht


So sieht die Nacht im April aus


Keine Skilifte, sondern Transportanlagen für den Kohletransport


Die Gefahr vor Eisbären ist "gültig in ganz Spitzbergen"


Das Polarklima entspricht einer Wüste, daher ist der Schnee sehr trocken


Die Bergbauanlagen stehen unter Denkmalschutz


Blick auf den Adventsfjord


Segelschiff am Hafen...


... der noch nicht befahrbar ist


Der Nordpol ist nah, der Südpol fern


Die nördlichste Kirche der Welt


Der abendliche Ausflug in die russische Bergbaustadt Barentsburg...


... auf dem Snow Scooter dauerte fünf Stunden für 55 km pro Weg