Grönland


Juni 2010

"Unvergleichbare Eindrücke und unvergessliche Erlebnisse sowie die Begegnung mit warmherzigen Menschen entlohnen den Reisenden. Grönland geht nicht nur unter die Haut, Grönland geht an die Seele." (Friederike Bronny)

Für unsere Reise nach Grönland haben wir die Diskobucht ausgewählt, benannt nach einer diskusförmigen Insel im Westen des Landes 250 km nördlich des Polarkreises. Hier befindet sich der 35 km lange Kangia-Eisfjord. Eine unglaubliche Menge abgespalteter Eisberge wartet bis zu einem Jahr lang auf die Chance, auf das offene Meer herauszuschwimmen. Die Eismasse ist in einer ständigen Mikrobewegung mit durchschnittlich 40 m am Tag - dabei entstehen interessante Geräusche, als ob das Eis sprechen würde. Jährlich fließen von Grönland aus 350 km² Eisfläche ins offene Meer. Hier ist die globale Klimaerwärmung am deutlichsten zu spüren. Am Gletscher liegt der schon vor 4000 Jahren besiedelte Ort Ilulissat (früher Jakobshavn genannt), die drittgrößte Stadt Grönlands. Das Land nennen die Einwohner Kalaallit Nunaat, das bedeutet "Land der Menschen". Grönland war als Teil vom Königreich Dänemark einst in der Europäischen Union, ist jedoch 1973 ausgetreten. Der frühere Ausdruck "Eskimo" für die arktischen Bewohner bedeutet "Der rohes Fleisch isst" und wird aus ethischen Gründen nicht mehr benutzt, er korrekte Ausdruck ist Inuit. Das Wort "Nanoq" bezeichnet einen Eisbär ("der uns am nächsten ist"). Der Robbenfang hat noch eine große Bedeutung bei der Ernährung der Grönländer. Während unseres einwöchigen Aufenthalts in Ilulissat haben wir bei sonnigem Wetter mehrere Ausflüge der beiden Veranstalter Greenland Tours und World of Greenland unternommen:

 

   


Unsere tägliche Aussicht auf das Zentrum von Ilulissat


Der Eisfjord gehört seit 2004 zum UNESCO-Weltnaturerbe


Fischerkutter beim morgendlichen Fang


Nach der Wanderung


Der Traveller


Niedliches "Breitblättriges Wollgras"


Polarfrühling in Ilulissat


Nach der Spaltung vom Gletscher dauert es ein Jahr zum freien Eisberg


Auf die 4'500 Einwohner von Ilulissat kommen 3'555 Schlittenhunde


Grönländische Häuser sind bunt


Hafen von Ilulissat


Mädchentracht für Festtage


Inuits sind glückliche Menschen


Wir wohnten in diesem Iglu vom Hotel Arctic


Mitternachtssonne 300 km nördlich des Polarkreises


Die Grönländer lebten einst in ähnlichen Torfhütten


Aus Packeis wird auf Schiffsausflügen unterwegs Trinkwasser gewonnen


Schiffsausflug zum Eqi-Gletscher


Nahe des Eqi-Gletschers filmte man "Fräulein Smillas Gespür für Schnee"


Die Geräusche des kalbenden Gletschers erinnern an Silvesterknaller


Die best gelegene Bank der Welt


Die rote Bucht "Rodebay" wurde nach dem Blut toter Wale benannt


Die Sonne spiegelt sich im Eisfjord


Unglaubliche Blumenpracht


Alter Friedhof


Arktische Krustenflechten und Moose


Am nächsten zu uns war der Nordpol


Mit Bell 212 über dem Gletscher


Auf Wiedersehen Grønland!